Seite 1 2 3 4 5 7 8

Auktion am 30. Mai 2020, 17 Uhr


bild1 Los-Nr.: 51
am Strand, Öl
Käthe Löwenthal
1878 - 1942
Signatur: monogr
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 32 x 43
Rufpreis in Euro: 1000
Schätzpreis: 1400 - 1600
Käthe Löwenthal, 1878 - 1942 NS-Lager Izbica, Käthe Loewenthal lebt 1889 bis 1891 in Bern, wo sie Bekanntschaft Bekanntschaft mit Ferdinand Hodler macht. 1895 kehrt sie in die Schweiz zurück, um bei Hodler zu studieren. Während einer Parisreise lernt Loewenthal Leo von König kennen und folgt ihm nach Berlin an die Kunstakademie. Während ihres Studiums entstehen vorrangig Akte, Tierstudien und Porträts. In dieser Zeit wird auch die enge Freundschaft mit der Malerin Erna Raabe begründet. 1905 bezieht die Künstlerin ein Atelier in München, wo sie an Aufträgen für Porträts und Stillleben arbeitet. Bei regelmäßigen Reisen ins Berner Oberland entstehen zahlreiche Landschaftsstudien. Loewenthal stellt nun in der Berliner Sezession, dem Hamburgischen Kunstverein und im Münchner Glaspalast aus. 1912-33 besucht sie alljährlich ihre Schwester Susanne Ritscher, ebenfalls Malerin, auf der Insel Hiddensee und arbeitet dort an Seestücken und Landschaftsbildern. 1914 übersiedelt Loewenthal nach Stuttgart und studiert bei Adolf Hölzel, dessen Hinwendung zur abstrakten Malerei folgt sie jedoch nicht. Die nächsten zwei Jahrzehnte bestreitet sie als freie Malerin in Stuttgart. 1935 wird sie von den Nationalsozialisten mit dem Malverbot belegt. Im selben Jahr unternimmt sie ihre letzte Reise ins Berner Oberland. 1942 erfolgt die Deportation in das nationalsozialistische Vernichtungslager Izbica (Polen), wo sie kurz darauf umkommt. Ein Jahr später werden bei einem Bombenangriff ihre in einem Stuttgarter Magazin eingelagerten Bilder zerstört. (Lit.: A. Rapp, Hiddensoer Künstlerinnenbund, 2012)
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild2 Los-Nr.: 52
am Kanal, Öl
Arnold Lyongrün
1871 - 1935
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 35 x 48
Rufpreis in Euro: 280
Schätzpreis: 400 - 500
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Arnold Lyongrün, 1871 Domnau - 1935 Hamburg o. Kühlungsborn, Maler des Jugendstils und des Naturalismsu. Akademien Königsberg und Breslau, später Academie Julian in Paris. Mehrere Jahre gehörte er zur Künstlerkolonie ahrenshoop. aus Wikipedia


bild3 Los-Nr.: 53
Akt, Kohle
Karl Meyer
1902 - 1945
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 19 x 25
Rufpreis in Euro: 120
Schätzpreis: 180 - 240
Karl Meyer
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild4 Los-Nr.: 54
Petrikirche, 1944, Öl
Karl Meyer
1902 - 1945
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 28 x 33
Rufpreis in Euro: 500
Schätzpreis: 600 - 700
Karl Meyer, 1902 Ribnitz - 1945 Ribnitz, Akademien München und Dresden. Landschaftsmaler. KLA
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 55
Ziegenhirtin, Mt
Hugo Mühlig
1854 - 1929
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 15 x 21
Rufpreis in Euro: 400
Schätzpreis: 500 - 600
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Hugo Mühlig, Landschaftsmaler und Genreszenen. Akademie Dresden, später Düsseldorf. Obwohl seine Gemälde (meist von kleinem oder mittlerem Format) aus der üblichen Betrachtungsdistanz sich durch eine große Detailtreue und perfekte Wiedergabe stofflicher Valeurs auszeichnen, zeigt die Nahsicht, dass diese Effekte mit großer Virtuosität durch den Einsatz impressionistischer Maltechniken erzielt werden.

Der impressionistische Charakter seiner Gemälde rührt auch daher, dass die Landschaften und Szenen von erntenden Bauern, von Jägern auf winterlichen Feldern oder Spaziergängern zur Kirmes fast immer in helles Sonnenlicht getaucht sind, das die Farben der Objekte besonders rein und unverfälscht hervorleuchten lässt. Hinsichtlich der Komposition zeichnen sich seine Gemälde dadurch aus, dass von einem leicht erhöhten Standpunkt aus die Objekte und Figuren des Vorder- und nahen Mittelgrundes besonders akzentuiert und in der Regel durch eine oder zwei Diagonalen vom Betrachtungspunkt zum linken und/oder rechten Rand des Horizonts gruppiert werden.

Die Ferne nimmt oft nur einen kleinen Streifen in der Bildmitte ein, die obere Hälfte (oder zumindest das obere Drittel) füllt der fast immer klare blaue Himmel aus, vor dem sich regelmäßig einige Bäume oder Häuser deutlich abheben. Dieses klare Kompositionsschema, dem ein etwas theaterhaftes Arrangement der Personen und Tiere korrespondiert, deutet darauf hin, dass seine Gemälde in der Regel doch im Atelier geschaffen wurden, allerdings gestützt auf eine Vielzahl von frischen in der Natur gemachten Skizzen, die er meist als Gouachen oder Aquarelle ausführte. Für diese Eindrücke reiste er von 1883 bis 1891 regelmäßig nach Willingshausen in der Schwalm und wurde Mitglied der Künstlervereinigung Willingshäuser Malerkolonie. In Düsseldorf war er von 1887 bis zu seinem Tod 1929 Mitglied des Künstlervereins Malkasten und von 1891 an der sezessionistischen Freien Vereinigung Düsseldorfer Künstler.

aus wikipedia

bild6 Los-Nr.: 56
Gehöft am Meer, Aquarell
Alexander Müller-Kurzwelly
1855 - 1914
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 25 x 37
Rufpreis in Euro: 350
Schätzpreis: 400 - 500
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Alexander Müller-Kurzwelly, siehe Los 58


bild5 Los-Nr.: 57
Dorffest, Öl
Else Pauls
1886 - 1980
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 13 x 17
Rufpreis in Euro: 500
Schätzpreis: 600 - 700
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Else Pauls wurde 1886 in Stralsund geboren und verstarb 1980 in Kankelau. Fischerhude

Nach ihrer Schulzeit besuchte sie eine Malschule; anschließend studierte sie an der Berliner Kunstakademie bei Hans Baluschek. Von 1916 bis 1920 machte sie eine Ausbildung zum Silberschmied an der Kunstgewerbeschule in Hamburg bei Prof. Schönauer. 1930 kam sie nach Fischerhude und wendet sich der Malerei zu


bild5 Los-Nr.: 58
in den Dünen, Öl
Alexander Müller-Kurzwelly
1855 - 1914
Signatur: monogr.
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 26 x 35
Rufpreis in Euro: 400
Schätzpreis: 500 - 600
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Alexander Müller-Kurzwelly, Maler des Naturalismus und Impressionismus. Nach seinem Studium der Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Jena wurde er 1881 zum Dr. phil. promoviert. Als Schüler von Hans Fredrik Gude, der in Berlin die Meisterklasse für Landschaftsmalerei leitete, studierte er zwischen 1881 und 1885 an der Berliner Akademie. Daneben bestanden Verbindungen zu Schülern von Hermann Eschke und zu den Künstlerkolonien auf Rügen, Hiddensee, Ahrenshoop sowie Ekensund bei Flensburg. 1883 trat Müller-Kurzwelly dem Verein Berliner Künstler bei, dem er bis zu seinem Tode angehörte. aus Wikipedia


bild5 Los-Nr.: 59
Kühe auf dem Darß, Öl, 1913
Oskar Frenzel
1855 - 1915
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 60 x 80
Rufpreis in Euro: 1400
Schätzpreis: 1800 - 2200

Oskar Frenzel, 1855 Berlin - 1915 Berlin, Tier- und Landschaftsmaler,Zwischen 1884 und 1889 studierte er an der Berliner Kunstakademie bei Paul Meyerheim und Eugen Bracht. Mit seinem Kollegen Paul Müller-Kaempff „entdeckte“ er 1889 das Fischerdorf Ahrenshoop, in dem sich in den nachfolgenden Jahren eine Künstlerkolonie etablierte.
Nach ersten großen Preisen auf Ausstellungen in Berlin, wie zum Beispiel 1896 einer großen Goldmedaille auf der Internationalen Kunstausstellung, wurde Frenzel 1898 Mitbegründer der Berliner Secession und gehörte deren Vorstand an.

aus Wikipedia
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 60
Darßwald, Öl
Paul Müller-Kaempff
1861 - 1941
Signatur: signiert
Erhaltung: gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 39 x 49
Rufpreis in Euro: 900
Schätzpreis: 1200 - 1400
Müller-Kaempff, Paul (* 16. Oktober 1861 in Oldenburg; † 5. Dezember 1941 in Berlin) war ein deutscher Maler, Zeichner und Lithograf. Seine Ausbildung erhielt Paul Müller-Kaempff zunächst als Schüler der Akademie Düsseldorf, 1883-86 der Akademie Karlsruhe bei Gustav Schönleber (1851-1917) und 1886-88 der Berliner Akademie im Meisteratelier bei Hans Fredrik Gude (1825-1903). Zu dieser Zeit weilte auch Georg Müller vom Siel (1865-1939) in Berlin. Er war 1886 ebenfalls Schüler bei Hans Fredrik Gude. Das Gesamtwerk des aus Oldenburg stammenden Malers und Grafikers Paul Müller-Kaempff wäre heute sicher nicht mehr so von Bedeutung, wenn er nicht 1889 während einer Wanderung mit seinem Studienfreund, dem Tiermaler Professor Oskar Frenzel (1855-1915), das weltabgeschiedene Fischerdorf Ahrenshoop an der Ostsee für die Kunst entdeckt hätte. 1892 baute er sich dort sein Wohnhaus und 1894 eröffnete er die Malschule St. Lucas. Mit einigen Kolleginnen und Kollegen aus Berlin - Anna Gerresheim (1852-1921), Elisabeth von Eicken (1862-1940), Friedrich Wachenhusen (1859-1925), Fritz Grebe (1850-1925), Hugo Richter-Lefensdorf (1854-1904) - begründete Paul Müller-Kaempff die Künstlerkolonie Ahrenshoop. Lit. Künstlerlexikon Ahrenshoop
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Seite 1 2 3 4 5 7 8
chw UG (haftungsbeschränkt). - ganzjährig Kunsthandel + Auktionen - Kielstrasse 13 - 18375 Wieck/Darss

Tel.: 0160 - 9859 4004 bzw. 038233 - 70 99 74 - e-mail : kunstauktion@christopherwalther.com

Einlieferungen von Gemälden europäischer Künstlerorte erwünscht